Lebenshilfe

Extraktion

Der Begriff Extraktion kommt vom lateinischen und bedeutet extrahere, herausziehen.

Alle gelebten Ereignisse machen uns zu dem Menschen, der wir sind. Manchmal hinterlassen sie offene Wunden, die uns hindern weiter zu gehen, die uns krankmachen, die uns Schmerz bereiten. Diese Wunden gilt es zu heilen, den "Schmutz" aus der Wunde zu nehmen. 

Diese Wunden können körperlicher oder auch seelischer Natur sein.


Seelenrückholung

Durch schmerzende Ereignisse kann es sein, dass ein Teil unserer Seele sich abspaltet. Das heisst: es ist etwas vorgefallen, das einen Teil der Seele so sehr verletzt,  dass er beschliesst, sich zu schützen und sich dann abspaltet. Beispiele dafür sind: Unfälle, Operationen, Trauma, Angst, Panik-  alle Arten von seelischem, körperlichem oder psychischem  Schmerz.

Für uns Menschen hat das zur Folge, dass uns etwas fehlt. Wir fühlen uns müde, antriebslos, hoffnungslos, depressiv, kränklich, haben kein Selbstvertrauen...

Nun gilt es, den Schmerz zu heilen und den Anteil wieder zurück zu bringen.

 


Spirituelle  Belastung von Häusern und Grundstücken

Wie bemerkt man, ob ein Grundstück belastet ist?

Zum Beispiel: wenn man das Gefühlt hat, da ist doch jemand, wenn Kinder in der Nacht aufschreien und verstört sind, wenn sich Haustiere komisch verhalten, wenn das Licht grundlos an und aus geht oder wenn dauernd Sachen kaputt gehen, um nur einige zu nennen.

Warum können solche Dinge passieren?

Manche Geister finden den Weg ins Licht nicht. Das kann sein, weil sie nicht wissen, dass sie tot sind oder weil sie noch etwas zu erledigen haben, usw.

Wer sind diese Geister?

Es können die Seelen verstorbener Verwandter oder Bekannter sein, frühere Hausbesitzer ,nicht reale Wesen und und …. Alle haben eines gemeinsam, sie wollen ins Licht, und um das zu erreichen, müssen sie sich für uns bemerkbar machen.

Die Aufgabe des schamanisch Praktizierenden ist es, Ruhe und Frieden ins Gebäude zu bringen und dem Geist zu helfen, dass auch er in Ruhe und Frieden ist. Also eine "win-win Situation".

 


Tod und sterben

In unserer Kultur ist der Tod oft ein Tabuthema. Daraus resultiert oft Angst. Der Tod ist nicht unser Feind, er ist ein Teil unseres Lebens.  

Der Schamanismus bietet die Möglichkeit, sich Schritt für Schritt mit diesem Thema auseinander zu setzten. So gewinnt man Vertrauen in das Leben und in den Tod. Für Sterbebegleitung und auch als Verarbeitung von Trauer bietet der Schamanismus eine sehr gute Hilfestellung .


Eine Sitzung dauert ca. 90 Minuten und kostet 140 Franken.